Meditaping

Bei dieser Methode handelt es sich um eine Therapieform, bei der durch die Applikation des Medi-Tapes eine direkte Beeinflussung der Schmerzreflektoren möglich ist. Gleichzeitig kommt es durch Einflussnahme auf das zirkulatorische System zu rascherer Ausscheidung von Ödemflüssigkeit und Entzündungssekreten und damit zur Wiederherstellung des physiologischen Gleichgewichts in der Muskulatur.

Die Behandlung ist schmerzlos und nebenwirkungsfrei und führt in einem hohen Prozentsatz zum völligen Abklingen auch seit langem bestehender Beschwerden im Bereich des gesamten Bewegungsapparates und auch bei Beschwerden von inneren Organen.*

Klassische Indikationen für das MediTaping sind:

Kopfschmerzen
Migräne, Clusterkopfschmerz, Spannungskopfschmerz, Trigeminusneuralgie, Masseterschmerzen, Zähneknirschen, muskulärer Tinnitus, Schwindelzustände, NNH-Entzündungen, Rhinitis allergica

Rückenschmerzen
HWS-BWS-LWS-Syndrom, Lumboischialgien, Ischialgie, Piriformis-Syndrom, Steißbeinschmerzen, Postnukleotomiesyndrom, Osteoporoseschmerzen, KISS-Syndrom, Diskusprolaps, Atlas- Iliosakralgelenksblockaden

Gelenkschmerzen
Tennisellenbogen, Golferellenbogen, chr. Impingement-Syndrom, Periathropathia humeroscapularis (Insertionstendopathie), Sattelgelenksarthorseschmerzen, Fingergelenksarthrosen, Coxarthrose (Hüftgelenksschmerzen), Gonarthrose (Knieschmerzen), Sprunggelenksarthrosen, M. Perthes, Gelenksdistorsionen

Muskuläre Schmerzsyndrome
Muskelverkrampfungen, Fibromyalgie, Rheumatische Erkrankungen, Spätfolgen von MS, Spätfolgen von Apoplex, Muskelfaserrisse, Achillodynie, Fersensporn, Morbus Sudeck, ALS

Neuropathische Schmerzen
Polyneuropathie, Restless legs, Nervenverletzungen

Viscerale Schmerzsyndrome
Obstipation, Prostatitis, Dreimonatskoliken, Harninkontinenz, Thrombophlebitiden, Lymphödem (obere und untere Extremitäten) und

Verschiedene Schmerzzustände

Bei weiteren Infos und Fragen, wenden Sie sich bitte an uns.

*: Textquelle teilweise: Schmerz und Tape GmbH (www.medi-tape.de)